luftaufnahme solarberg in fürth
22.01.2021

Mehr Agentur verstehen #6

Scheiß Homeoffice, ich vermisse die Zwischendrin-Kreativität

VON JAN FRANKOWSKI | 18.01.2021

Eine Hommage an die Kollegen

Es geht nicht darum, zu jammern. Es geht auch nicht darum, einen weiteren Text pro oder contra Homeoffice zu schreiben. Nein, es geht um die Zwischendrin-Kreativität, die jeder kennt, die ungemein wertvoll und doch völlig unterschätzt ist. Wenn Sie das Wort noch nicht gehört haben, dann liegt das daran, dass mir gerade kein besseres dafür eingefallen ist und ich mich dann zu der Neuschöpfung entschlossen habe.

Was das Wort meint, ist aber hoffentlich klar, oder? Der Moment, wenn sich zwei Kollegen an der Kaffeemaschine über irgendetwas unterhalten, eines zum anderen kommt und dann am Ende der Satz fällt: „Das ist gar nicht mal so doof. Lass uns das doch für unseren Kunden XY nutzen.“ Hand aufs Herz: Viele Ideen kommen in Kommunikationsagenturen eher zufällig zustande. Nicht geplant, auf keinen Fall in einem erzwungenen und meist viel zu lange angesetzten Brainstorming.

Worauf es "zwischendrin" ankommt:

Die Zwischendrin-Kreativität lebt natürlich von der Erfahrung der Kreativen: Je mehr sie gesehen, erlebt und umgesetzt haben, desto leichter fällt es, aus losen Gedanken, einer wirren Idee oder einem vagen Ansatz etwas Bahnbrechendes für einen Kunden zu stricken. Damit die Kreativität aber entfesselt wird, braucht es einen Impuls – und damit sind wir wieder bei den zufälligen Bürogesprächen, die sich im Laufe eines normalen Tages eigentlich ergeben.

Kickern für mehr Kreativität

Nehmen wir unsere Agentur: Zehn feste Mitarbeiter, eine Kaffeemaschine, gemeinsame Mittagspause, Raucher auf der Dachterrasse, Kickertisch – die Momente, in denen wir eher zufällig, fast beiläufig kreativ werden, waren an einem normalen Arbeitstag mehr als genug gegeben. Die Zwischendrin-Kreativität wurde andauernd befeuert und hat zu starken Ergebnissen geführt. Seit der Großteil unserer Truppe jedoch im Homeoffice ist, sind diese Momente seltener geworden.

Und ja, wir haben Videochat-Tools, Chatprogramme, Scrum-Boards, Morning-Meetings und alles, was sonst noch dazu gehört. Mit den digitalen Mitteln können wir unseren Arbeitsablauf gut abbilden und haben es – übrigens schon vor Corona – geschafft, dass wir eine sehr digitale Agentur werden. Auch die Projekte, die wir seit der ersten Corona-Welle umgesetzt haben, zeigen, dass es uns an Kreativität unter diesen Umständen nicht unbedingt fehlt – aber, und da müssen wir so ehrlich sein, es ist anstrengender geworden, manchmal zäh. Aus der Zwischendrin-Kreativität, die sich gut angefühlt hat, die leicht war und locker von der Hand ging, wurde Arbeit. Wir mussten uns „zwingen“, in Kreativrunden zusammenzukommen.

Kurz gesagt: Homeoffice ist super. Homeoffice wird bleiben. Und dennoch vermisse ich die Zwischendrin-Kreativität, bei der der Spaß und eben nicht die Arbeit im Vordergrund steht. Ich kann es kaum erwarten, bis wir wieder zurückkehren zu der „neuen Normalität“ – an der Kaffeemaschine, am Kickertisch oder auf der Dachterrasse.

ganzkörperbild von jan frankowski

Über den Autor:

Jan Frankowski
0911 9747827
jan.frankowski@kontext.com

Kontakt

0911 974780 info@kontext.com