luftaufnahme solarberg in fürth
09.04.2021

Mehr Agentur verstehen #12

Damit Ihre Botschaft ankommt: Goldene Regeln für schöne Texte

VON INA JACOB | 09.04.2021

Quick-Tipps für den textlichen Kickstart

Menschen erreichen – das ist das Hauptziel in der Kommunikationsarbeit! Aber: Nur wenige Sekunden entscheiden im Normalfall darüber, ob das geschriebene Wort – sei es online oder offline – auch wirklich gelesen wird. Schon mit einer spröden Headline gehen Leser verloren. Ein missglückter erster Satz gibt dem Vorhaben den Rest. Aber keine Sorge! Wer einige Tipps beherzigt, kann seinen Texten ordentlich Attraktivität verleihen und seine Botschaften bei der Zielgruppe platzieren.

Aller Anfang ist schwer – oder vielleicht doch nicht!?

Die größte Hürde ist für Viele ein gelungener Einstieg in den Text. Ein knackiges Zitat, ein spannender Fakt oder eine beeindruckende Zahl wecken die Neugier und regen zum Weiterlesen an. Auch ein szenischer, reportageartiger Einstieg, der eine bestimmte Situation fantasievoll schildert, hat Potenzial, den Leser für sich zu gewinnen. Je nach Textart – beispielsweise in einem Blog oder Social-Media-Post – funktioniert auch die direkte Ansprache gut. Finden Sie nicht auch?

Ich weiß, so ein völlig weißes, leeres Word-Dokument kann manchmal ganz schön Kopfzerbrechen bereiten! Bleibt die zündende Idee für den Anfangssatz aus, bitte bloß nicht verzweifeln. Das passiert auch professionellen Textern regelmäßig. Was mir dann hilft? Ich fange ganz einfach mit einem anderen, einfacher zu formulierenden Teil meines Textes an. So gelingt es mir eigentlich immer, mich gedanklich in den Flow zu versetzen – und dann kommen die Ideen für einen schönen Einstieg ganz von allein. 

Finger weg von Floskeln

„Am vergangenen Sonntag fand in bewährter Tradition das alljährliche Vereinsfest …“ gäääähhhnn! Langweilig! Wer möchte, dass die Leser bis zur letzten Zeile dabeibleiben, sollte vor allem abgedroschene Formulierungen und inhaltsleere Phrasen vermeiden. Dabei hilft eins ganz besonders gut: lesen, lesen, lesen. Wer sich viel mit unterschiedlichen Texten auseinandersetzt, bekommt schnell selbst ein Gefühl dafür, was gut klingt und wovon man am besten die Finger lässt.

Bitte kein Blabla

Lesezeit ist Lebenszeit! Wer sich einen Text vornimmt, möchte auch etwas davon haben. Im Kampf um die Aufmerksamkeit der Zielgruppe ist es deshalb entscheidend, echten Mehrwert zu bieten. Stellen Sie sich dazu einfach vor, Sie würden mit Ihrem Leser die Rollen tauschen. Ist das Thema wirklich auch dann noch sexy, wenn Sie die von Ihrem unternehmerischen Hintergrund oder Ihren persönlichen Leidenschaften rosarot gefärbte Brille absetzen? Wenn nicht, verschwenden Sie nicht Ihre Zeit – es würde sich nicht lohnen. Falls ja, dann an die Arbeit!

Sie sehen: Schöne Texte sind kein Hexenwerk. Übung macht auch in diesem Fall den Meister.* Und wenn die Seite vor Ihnen doch einmal weiß bleibt, rufen Sie uns einfach an.

 

*Die beiden Floskeln schaffen es mit Sicherheit auf die Top-10-Liste der absoluten No-Gos. Aber manchmal passen sie dann doch einfach herrlich treffend in einen Text. Oder?

ganzkörperbild von ina jacob

Über die Autorin:

Ina Jacob
0911 9747819
ina.jacob@kontext.com

Mehr Branchen-Insights

Weitere Blog-Beiträge

Zur Überischt

Kommentar schreiben

* Diese Felder sind erforderlich

Kommentare

Keine Kommentare

Kategorien

Kontakt

Telefon: 0911 974780 E-Mail: info@kontext.com